MiaSkribo als Handlettering
MiaSkribo als Handlettering
Foto: Jörg Stroisch

Fünf Tipps zum Einstieg ins kreative Handschreiben

Die Künstlerin Ute Gräber macht Einsteigern in die kreative Handschrift Mut: Sie macht Spaß und man kann sofort loslegen. Sie gibt ein paar ganz persönliche Tipps für den Einstieg.

Die Schrift-Künstlerin Ute Gräber gibt hier ganz persönliche Tipps, wie das kreative Handschreiben funktionieren kann.

  1. Tipp 1: Keine Angst haben
    “Einfach ausprobieren”, rät Ute Gräber. Niemand sollte mit dem Anspruch starten, dass sofort alles perfekt sein muss.
  2. Tipp 2: Einfache Schreibgeräte wählen
    Ein Kallibrush, Bleistift, Fineliner und ein Füller reichen als Start in die Welt des kreativen Handschreibens. “Hier macht auch das Abwechseln sowie die Kombination einfach nur Spaß”, sagt Gräber.
  3. Tipp 3: Ganze Seiten abschreiben
    Übung macht den Meister, “und eine super Übung ist es, wenn man eine ganze Buchseite abschreibt, bis man eine Schrift beherrscht”, sagt Gräber. Zum Beispiel von einem Lieblingskrimi oder auch ein bisschen Prosa. Gewählt werden sollte, das was auch inhaltlich gefällt.
  4. Tipp 4: Besser wasserlösliche Tinte verwenden
    Es gibt unterschiedlichste Schreibflüssigkeiten. Für den Anfänger empfiehlt Gräber allerdings Tinte, da sich diese gut und leicht verarbeiten lässt. Das Schreiben mit Tusche hat für den Anfänger mehrere Nachteile: Sie kann nur mit einer Stahlfeder geschrieben werden, die zudem auch noch schnell verklebt. Und Tusche ist nicht wasserlöslich. “Bei Buchstaben, die mit Tinte beschrieben sind, kann mit Wasser die Schrift wieder aufgelöst werden, was manchmal auch bei kleinen Fehlern sehr hilfreich ist. Danach kann in weiteren Schichten darüber gearbeitet werden”, so Gräber.
  5. Tipp 5: Gutes Papier verwenden
    “Gutes Papier über 200 Gramm sollte es sein”, sagt Gräber. Wenn man gutes Papier verwendet, kann man auch Übungspapier für verschiedenste Sachen weiterverarbeiten, “schließlich steckt viel Zeit und Mühe in diesen Übungspapieren”, so Gräber. Es sollte nicht im Papierkorb landen sondern zu neuen Kunstwerken verarbeitet werden.
  6. Tipp 6: Tipp 1…
    “Die Angst überwinden”, rät Gräber, “das ist wirklich der wichtigste Punkt.” Einfach loslegen also und nicht zu lange über Konsequenzen nachdenken.

Über Ute Gräber:
Die Schrift-Künstlerin Ute Gräber bietet als freischaffende Künstlerin fast alles an, was mit Schrift zu tun hat, unter anderem Raumgestaltung mit Schrift, Schriftbilder auf Leinwand, Papier und Tapete und Karten als Unikat oder Druck. Zudem organisiert sie regelmäßig Workshops und arbeitet auch intensiv mit der Firma ONLINE zusammen.

joergstroisch

Schreiben Sie einen Kommentar